Ihr Partner rund ums Fahrrad!

   
     
  Start Fahrrad  
  Impressum  
  Anschrift  
 

Fahrradsattel – die Matratze fürs Fahrrad

Der richtige Sattel auf dem Rad ist genauso wichtig wie die passenden Matratzen im Bett. Das merkt man schnell bei einer längeren Fahrradtour, wenn einem das Gesäß  und andere Teile nach ein paar Stunden weh tun und man nicht mehr auf dem Sattel sitzen kann. Auf zu harten oder zu weichen Matratzen wird man auch ständig aufwachen, weil verschiedene Körperteile schmerzen oder gar eingeschlafen sind, doch kann man sich hier wenigstens mal die Liegeposition ändern und sich auf die andere Seite legen. Beim Radfahren ist das schlecht möglich, und da das gesamte Körpergewicht nur auf einer sehr geringen Fläche aufliegt, ist die Druckbelastung im Gesäß- und Dammbereich enorm hoch.  Deshalb sollte ein Sattel genau auf den Fahrer zugeschnitten sein. Hierbei spiele viele Faktoren eine Rolle: die Sitzhaltung auf dem Fahrrad, der Abstand der Sitzknochen, wie oft und wie lange Sie Radfahren und ihre ganz individuellen anatomischen und gesundheitlichen Gegebenheiten. Ein paar allgemeine Regeln können Ihnen die Wahl des richtigen Sattels erleichtern. Eine sehr sportliche, tief nach vorn gebeugte Sitzhaltung, z. B. wie auf einem Rennrad oder einem Mountainbike, erfordert einen schmalen Sattel, zum einen weil das seitliche Aufreiben am Sattel verhindert wird und zum anderen, weil die Sitzknochen bei einer nach vorn gebeugten Sitzhaltung enger zusammenstehen als beim aufrechten Sitzen. Durch Vertiefungen und Aussparungen im vorderen Teil des Sattels wird der Dammbereich entlastet. Sportsättel sind wenig gepolstert, da eine sehr weiche Sitzfläche nur dazu führt, dass man im Sitzbereich zu schwitzen anfängt. Ein breiter weicher Sattel ist für die Fahrer angebracht, die eine aufrechte Sitzhaltung auf dem Rad einnehmen. Hier wird das Körpergewicht noch mehr auf Sitzknochen verlagert und deshalb sind hier Sättel mit Gelpolstern besonders beliebt, weil sie den Druck auf die Sitzfläche noch besser verteilen als Schaumstoffpolster. Im Großen und Ganzen gilt wie beim Kauf von Matratzen auch beim Sattelkauf das Sprichwort: Probieren geht über Studieren. Haben Sie einen passenden Sattel gefunden, sollten Sie bei einer längeren Fahrradtour trotzdem eine gepolsterte Radhose tragen, durch die Sie es noch länger im Sattel aushalten können. Auf Biergartenmöbel lässt es sich schließlich auch besser sitzen, wenn man ein weiches Sitzkissen unterlegt.

 

 

Plissee Fahrradhalterung in der Garage